Seit dem 15. Mai 2013 können die Standesämter für sogenannte Sternenkinder Bescheinigungen ausstellen.

Sternenkinder sind Kinder, bei denen sich keine Merkmale des Lebens gezeigt haben und deren Gewicht weniger als 500 Gramm beträgt (Fehlgeburt). Bei diesen Kindern ist eine Beurkundung in den Personenstandsregistern und damit die Ausstellung von Geburtsurkunden nach wie vor nicht vorgesehen. Neu ist hingegen, dass einer Person, der bei Lebendgeburt die Personensorge zugestanden hätte, eine Bescheinigung ausstellt werden kann. Notwendig dafür ist eine Anzeige gegenüber dem Standesamt, in dessen Zuständigkeitsbereich die Fehlgeburt erfolgte. Anzeigeberechtigt sind i.d.R. die verheirateten Eltern oder die nicht verheiratete Mutter.

Die Anzeige durch die berechtigte Person erfordert, eine ärztliche Unterlage über die Fehlgeburt, etwa einer Eintragung in dem anlässlich der Schwangerschaft ausgestellten Mutterpass oder einer vergleichbaren Unterlage. Soll bei nicht miteinander verheirateten Eltern der Vater mit in die Bescheinigung eingetragen werden, so ist die Anzeige vom Vater mit zu unterschreiben.

Initiates file downloadDen Vordruck zur Anzeige eines Sternenkinds können Sie hier downloaden.