Erste Bürgerversammlungen

Die erste Runde der Bürgerversammlungen im Rahmen des Starkregenvorsorgekonzeptes für die Stadt Neuwied fand vom 31. August bis zum 6. Oktober 2021 statt. Eine Bürgerversammlung erfolgte jeweils für zwei Stadtteile gemeinsam. Ziel der Veranstaltungen war die Sammlung von kritischen Starkregenstellen sowie von Lösungsvorschlägen.

Nach einer kurzen Projektvorstellung und Hinweisen zu den Starkregengefahrenkarten, stellte das In-genieurbüro Björnsen Beratende Ingenieure die Gefährdungslage in den Stadtteilen vor. Wichtige Er-kenntnisse aus den Ortsbegehungen und von den Bürgern bereits gemeldete Problemstellen wurden besprochen.

Zwischen 30 und 50 Bürgerinnen und Bürger nahmen an jeder Veranstaltung teil, sodass ein umfang-reicher Austausch stattfinden konnte. Neben Vertretern der Tiefbau- und der Planungsabteilung der Stadt Neuwied waren die Servicebetriebe, die Stadtwerke, die Feuerwehr und das Ingenieurbüro Björnsen Beratende Ingenieure zur Beantwortung von Fragen und zur Besprechung kritischer Punkte anwesend. Auch das IBH und das KHH des Landes Rheinland-Pfalz unterstützten die Veranstaltungen.

Schwerpunkte der Diskussionen mit den Bürgerinnen und Bürgern waren insbesondere die Unterhaltung von Gewässern, die Reinigung und die Funktion von Grob- und Feinrechen sowie das Thema Kanalrückstau. Auch das Interesse an den Starkregengefahrenkarten war groß. Diese sind in eingeschränkter Form auch online verfügbar (werden in der nächsten Woche ergänzt) und können in der Stadtverwaltung nach Rücksprache in vollständiger Form eingesehen werden.

Im Rahmen der Bürgerversammlungen wurde auf das Angebot der individuellen Beratung zur Bauvorsorge hingewiesen, welches nach Abschluss des Projekts (ca. Herbst 2022) besteht. Interesse können Sie bereits jetzt Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailhier bei der Stadt Neuwied anmelden.

Eindrücke zu den Bürgerversammlungen in den Stadtteilen:


Ortsbegehungen

Im April und Mai 2021 wurden im Rahmen des Starkregenvorsorgekonzeptes Begehungen von Stadtteilen in Neuwied durchgeführt. Die Begehungen dienten der vertieften Informationssammlung hinsichtlich der örtlichen Starkregensituation und der Gefährdung einzelner Objekte sowie als Vorbereitung für die Konzeption von Maßnahmen zur Starkregenvorsorge. Grundlage für die Begehungen bildeten die Starkregengefahrenkarten des Landes Rheinland-Pfalz sowie seitens der Stadt bekannte und durch die Bürger gemeldete Starkregen-Problemstellen.

Aufgrund der Corona-Pandemielage konnten die Begehungen nicht unter Beteiligung der Öffentlichkeit stattfinden. Die Begehungen wurden daher im begrenzten Kreis mit den Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern, Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Neuwied und der Björnsen Beratenden Ingenieure GmbH durchgeführt.

Auch nach Abschluss der Ortsbegehungen können jederzeit weitere Hinweise und Meldungen über die Web-Anwendung übermittelt werden. Diese fließen weiterhin in die Bestandsaufnahme zur Starkregensituation in Neuwied ein.

Eindrücke von den Ortsbegehungen: